Berlin Marathon 2018 - das Laufereignis des Jahres

Und wir haben noch drei Last-Minute-Tipps für einen gelungenen Lauf für Euch!

Bald ist es wieder soweit: Am So., 16.9. startet Deutschlands größter und Europas drittgrößter Marathon in seine 45. Auflage.

Traditionell zieht der Berlin-Marathon die besten Langstreckenläufer der Welt an. Spätestens nach den ersten vier Weltrekorden bei Männern und Frauen zwischen 1998 und 2003 wollen auf der flachen und schnellen Strecke, begünstigt von guten Witterungsbedingungen, nicht nur Profis ihre Bestmarken unterbieten, auch viele Freizeit-Athleten nutzen den Berlin-Marathon für ihr persönliches  Erfolgserlebnis.

Wieder führt die Strecke an spektakulären Sehenswürdigkeiten vorbei. Straße des 17. Juni, Siegessäule und das Brandenburger Tor sowie Hunderttausende Zuschauer schaffen eine - wie jedes Jahr - unnachahmliche, intensive Atmosphäre. Das  sorgt auch in diesem Jahr dafür, dass mit 44.389 Läuferinnen und Läufern so viele Teilnehmer wie noch nie dabei sein können.

Auch das Drumherum ist gigantisch: 1 Mio. Trinkbecher, 272.000 Sicherheitsnadeln,  240.000 Liter Wasser, 145.000 Bananen und 40.500 Schwämme werden am kommenden Wochenende verbraucht. 

Wir wünschen allen Teilnehmern einen erfolgreichen Marathon!


Zu guter Letzt noch drei Last-Minute-Tipps für einen gelungenen Marathon:

     1. Bekleidung

Frei nach dem Motto "Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung." empfehlen wir früh genug auf die Wettervorhersage zu schauen und die richtige Kleidung vorzubereiten. Auch wenn bei 13 Grad und starker Bewölkung warme und lange Kleidung verlockend erscheint, wird sich der Körper während des Laufs ausreichend erwärmen. Atmungsaktive Oberteile, die richtigen Socken (evtl. auch mit Kompressionswirkung) sowie  gut sitzende Hosen werden sich bewähren! Empfindliche Körperstellen ggf. abkleben, damit unnötiges Scheuern vermieden wird.

     2. Sportlernahrung

In den letzten beiden Tagen vor dem Start spricht nichts dagegen, ordentlich seine Kohlenhydratspeicher aufzufüllen und etwas mehr als sonst zu trinken. Dann sind alle Reserven während der vielen Kilometer verfügbar und man bekommt zwischendurch keinen Hunger oder Durst. Vermeiden sollte man alle "schweren" und schwer verdaubaren Speisen (vor allem am Tag vorher bzw. am Marathontag selbst), die einem nur unnötig auf den Magen schlagen würden. Um unterwegs noch flexibler zu sein und sich von den Verpflegungsstellen etwas unnabhängiger zu machen (eine Banane braucht bis zu eineinhalb Stunden bis sie verdaut ist), bieten sich Gels, Riegel oder selbst gemischte Getränke an.

     3. Den Lauf genießen

Die langen Trainingswochen, die vielen Kilometer liegen hinter Dir. Jetzt kommt Dein Lauf, Dein Moment! Mach dich nicht verrückt und genieße den Lauf, die Strecke und die vielen Zuschauer (auch mal zurückklatschen!). Mit ausreichend Ruhe und Schlaf in den letzten Tagen vor dem Marathon kannst Du Dir sicher sein: Das wird ein phantastischer Lauf!


Schaut unbedingt in Berlins Top-Adresse für Sportbekleidung und Zubehör rein. Wer also noch ein Startnummernband, den richtigen Trinkgurt und fachkundige Beratung zum Thema Kompressionssocken haben will, geht natürlich zu:

Lunge Der Laufladen in der Bismarckstraße in Berlin Charlottenburg