Menu

Knieschmerzen

Das Kniegelenk ist eine Scharnier mit vielen Details. Wenn sie hier plötzlich Schmerzen haben, die in horizontaler Ebene verlaufen, dann gehen sie zum Arzt. Verletzungen im Kniegelenk müssen oft operativ behandelt werden. Wenn sie die Beschwerden nach dem Laufen haben oder am Morgen nach einem Lauf, dann könnte an den Schuhen etwas nicht stimmen. Bei Beschwerden im Bereich der Kniescheibe oder Sehnenansätze könnte die Ursache bei den Laufschuhen liegen. Durch für sie ungünstige Schuhe kann es zu Überlastungen an den Einstrahlungsstellen der Sehnen in den Knochen oder Problemen mit dem Schmierfilm unter der Kniescheibe kommen. Als Scharnier darf das Knie keinen Drehbewegungen ausgesetzt werden. Unsere Füße drehen bei Stoßbelastungen natürlicherweise nach innen, was im Dauerbetrieb die Toleranz des Kniegelenkes strapaziert. Diese Beschwerden verlaufen oft in vertikaler Richtung und lassen sich nicht klar zuordnen. Lassen Sie Ihre Laufschuhe kostenlos bei uns überprüfen. Für die Knie gibt es ein paar Punkte auf die sie achten sollten:


1. Stabile Schuhe tragen. Wenn Ihre Schuhe von hinten betrachtet im Stand nach innen kippen (schief stehen), dann ist das Alarmstufe rot. Das Knicken darf nicht einmal beim Laufen ausgeprägt sein. Es handelt sich um Überpronation und sollte durch Stabilitätsschuhe ausgeglichen werden. Die Ferse steuert den Fuß und der Fuß das Bein. Eine achsengerechte Beinbelastung beugt Beschwerden vor. Maximale Dämpfung alleine ist keine Lösung für Knieprobleme. Die Knie brauchen klare Führung. Bitte nicht durch Bandagen oder Schienen. Sorgen sie für gerade Bewegung.


2. Scheuerstellen innenseitig im Schuh vermeiden. Wenn Ihre Füße im Schuh nach innen kippen, dann könnte der Schuh eine zu schwache Innensohle haben. Wenn eine Einlage wie die Gomax Einlage keine Besserung bringt, dann sollte ein Arzt die Füße anschauen. Eventuell helfen orthopädische Einlagen.


3. Beinmuskulatur kräftigen. Eine kräftige Muskulatur hilft die Beinachse zu stabilisieren und vermeidet Drehbelastungen des Kniegelenkes. Lassen sie sich individuelle Kräftigungsübungen von einem Trainer oder Lauftherapeuten zeigen. Läufer machen oft zu wenig zur Erhaltung ihrer Kraft. Laufen beugt dem normalen altersmäßigen Abbau der Muskulatur nicht vor! Vielseitge und richtig ausgeführte Ausgleichübungen beugen Beschwerden vor. Intensives Ausdauertraining braucht intensiven Ausgleich.


4. Koordination verbessern. Koordinationsübungen verbessern den Laufstil. Viele Läufer haben eine Sitzhaltung beim Laufen und “fallen ins Knie”. Eine Laufstilüberprüfung in einer Laufschule, bei einem Lauftrainer oder auf einem Seminar ist eine sinnvolle Investition in die Gesundheit. Wir können immer noch etwas lernen und brauchen Fortbildung, um unsere Betriebsblindheit und unseren Trott zu überwinden. Variieren sie ihr Schuhsortiment. Tragen sie auch mal flachere Laufschuhe.


5. Beweglichkeit steigern. Regelmäßige Dehnübungen sind für Läufer Pflichtprogramm, weil die Beweglichkeit durch Laufen geringer wird. Der Ausgleich durch ein Dehnprogramm ist eine Art von muskulärer Hygiene. Meist wird durch Dehnübungen schon ein gewisses Kraftprogramm zusätzlich erreicht. In Verbindung mit einem solchen wird es bestens. Sehen sie Ihre Beschwerden positiv – sie wollen Ihnen etwas sagen. Vielleicht bewegen sie sich zu einseitig und kommen jetzt zu mehr Vielfalt in ihrem Sportleben.


 


Joint Pain designed by Kelcey Benne from the Noun Project